VMS Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH Sitemap
- +

Schriftgröße

Servicenummer

0371 40008-88

Montag bis Freitag: 07:00 bis 18:00 Uhr

Kind im Bus

AKTUELLES

News, Veranstaltungen, Pressemitteilungen

24.09.2020 | Presse

Chemnitzer Modell: Bau-Info-Tag in Dittersdorf

  • - Verkehrsverbund Mittelsachsen verkündet Neuigkeiten zur Ausbaustufe 2
  • - Viele Baustellen an der Eisenbahnstrecke schon weit fortgeschritten
  • - Inbetriebnahme voraussichtlich im Juli/August 2021

Anwohner und interessierte Bürger konnten sich am 23. September 2020 beim Bau‐Info‐Tag am Bahnhof in Dittersdorf zu den Bauarbeiten an der Eisenbahnstrecke zwischen Chemnitz und Aue informieren.

Dabei führten die Mitarbeiter des Verkehrsverbundes Mittelsachsen die Besucher entlang der Baustelle und erläuterten die dortigen Arbeiten. „In Dittersdorf erneuern wir gleich zwei Eisenbahnbrücken, hier ist in den vergangenen Monaten eine ganze Menge passiert“ freut sich Mathias Korda, Geschäftsbereichsleiter für Verkehr und Infrastruktur beim VMS. Er gibt außerdem einen Ausblick auf die Inbetriebnahme der gesamten Strecke bis nach Aue: „Voraussichtlich im Juli/August 2021 werden wir die Strecke wieder in Betrieb nehmen. Dann werden zwischen Chemnitz und Aue die Züge im Stundentakt, zwischen Chemnitz und Thalheim alle halbe Stunde rollen. Wir sind zuversichtlich, dass alle am Projekt Beteiligten nun ihren Beitrag im Sinne einer pünktlichen Fertigstellung leisten.“ Die Bauarbeiten an der Eisenbahnstrecke zwischen Chemnitz‐Süd und Aue sind auch außerhalb von Dittersdorf weit vorangeschritten. Mathias Korda erklärt: „Unter anderem wurde der Zwönitzer Bahnhof zweigleisig ausgebaut und die Erfenschlager Straße in Chemnitz erhielt eine neue ÖPNV‐Verknüpfungsstelle. In Einsiedel entsteht noch eine neue Busschleife. Hier starten die Arbeiten in wenigen Wochen“. Die Baukosten für den Teilabschnitt Eisenbahn betragen nach aktuellem Stand rund 71,3 Millionen Euro. Sie werden zu 75 % aus GVFG‐Bundesmitteln und zu 15 % aus Landesmitteln des Freistaates Sachsen gefördert. Der ZVMS trägt 10 % der Kosten aus Eigenmitteln.