VMS Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH Sitemap
- +

Schriftgröße

Servicenummer

0371 40008-88

Montag bis Freitag: 07:00 bis 18:00 Uhr

Kind im Bus

AKTUELLES

News, Veranstaltungen, Pressemitteilungen

04.03.2022 | Presse

ZVMS bestätigt Tarifanpassungen zum 1. August 2022

  • Ticketpreise steigen um 6,6 Prozent über zwei Jahre
  • Neue 10er-Tageskarte mit flexibler Nutzungszeit
  • Einige Tarifprodukte entfallen

Chemnitz – Diesel, Personal, Strom: Für alle wird es teurer, auch für Verkehrsunternehmen. Deshalb müssen nun die Ticketpreise im VMS angeglichen werden. Die Verbandversammlung beschloss heute neue Tarife, gültig für einen Zeitraum von voraussichtlich zwei Jahren.

Innerhalb des vergangenen Jahres stiegen auch im Bereich des VMS die Dieselkosten um acht Prozent, die Personalkosten um sechs Prozent und die Stromkosten um 27 (!) Prozent. Hinzu kommen Hygiene-Kosten durch die Corona-Pandemie. Auch in diesem Jahr werden die Kosten voraussichtlich weiter steigen.

Vor diesem Hintergrund bestätigte die Verbandsversammlung heute Preissteigerungen um durchschnittlich 6,6 Prozent – für einen Zeitraum von voraussichtlich zwei Jahren.

Jens Meiwald, Vorsitzender des VMS-Tarifbeirates: „Die Tarifanpassung ist dem VMS in Zusammenarbeit mit den kooperierenden Verkehrsunternehmen nicht leichtgefallen. Sie ist aber für einen funktionierenden Nahverkehr notwendig und deckt allenfalls einen Teil der gestiegenen Kosten ab.“

Der Preis für einen Einzelfahrschein (Preisstufe 1) steigt um 20 Cent auf 2,50 Euro. Die Abo-Monatskarte (Preisstufe 1) wird um vier Euro teurer, steigt auf 55 Euro. Entsprechend verteuern sich Fahrscheine und Monatskarten der anderen Preisstufen. Die kompletten Änderungen entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Positiv: Unberührt von den Veränderungen sind die Preise für „JungeLeuteTicket“, „SeniorenTicket“, „SeniorenTicket Partner“, „AzubiTicket Sachsen“, „BildungsTicket“ „FerienTicket Sachsen“ sowie „FerienTicket VMS+VVV“.

Neu im Sortiment ist eine 10er-Tageskarte, deren einzelne Tagesabschnitte ohne zeitliche Beschränkung abgefahren werden können.

Jens Meiwald: „Damit führen wir ein attraktives Angebot für Fahrgäste ein, die aufgrund von Homeoffice oder flexibler Arbeitszeiten kein Monatsabo mehr benötigen.“ Der Vertrieb soll ausschließlich digital erfolgen - über die Apps Handy-Ticket Deutschland, DB Navigator und MRB.“ 

Neu ist ebenfalls, dass das „JungeLeuteTicket“ nun bereits ab einem Alter von 15 Jahren gilt (vorher 16 Jahre).

Um das Tarifsystem übersichtlicher zu gestalten, werden einige Tarifprodukte ersetzt: Die Wochenkarte wird gestrichen (sinkende Verkaufszahlen, Einführung 10er-Tageskarte), die Abo-Monatskarte Schüler/Azubi entfällt ebenfalls: Den noch 700 Kunden wird die Nutzung der attraktiven Pauschalpreis-Abos („BildungsTicket“, „AzubiTicket“) bzw. ermäßigter Monatskarten angeboten.

Die neuen Preise im Überblick: >> Download Tariftabelle