VMS Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH Sitemap
- +

Schriftgröße

Servicenummer

0371 40008-88

Montag bis Freitag: 07:00 bis 18:00 Uhr

Kind im Bus

AKTUELLES

News, Veranstaltungen, Pressemitteilungen

04.02.2022 | Presse

Jetzt auch Echtzeit für RVE-Busse in der VMS-Fahrplanauskunft

  • Neuer Service von Regionalverkehr Erzgebirge und VMS
  • Echtzeit-Auskunft für 355 Busse und 152 Linien
  • Als nächstes Verkehrsunternehmen wird REGIOBUS Mittelsachsen integriert

Chemnitz/Erzgebirge – Neues Betriebsleitsystem für die Partnerunternehmen des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS): Damit können Echtzeit-Daten der Fahrzeuge veröffentlicht werden. Auch der Regionalverkehr Erzgebirge (RVE) ist jetzt dafür bereit.

Nach Chemnitzer Verkehrs-AG, City-Bahn Chemnitz, Städtischen Verkehrsbetrieben Zwickau (SVZ) und Regionalverkehr Westsachsen (RVW) sind nun die 355 Busse der RVE an der Reihe: „Wir können für 152 weitere Buslinien den Fahrplan in Echtzeit anbieten“, sagt VMS-Teamleiterin Rebecca Schürer. 

Ab heute sind die Daten auf Computer oder Handy (vms.de/fahrplan, RVE-App, CVAG-App, Handyticket) abrufbar. Die Echtzeit wird ebenfalls in der Verbindungsauskunft berücksichtigt.

In Arbeit sind die unternehmensübergreifenden Anschlüsse an zentralen Verknüpfungspunkten auf Grundlage der Echtzeitdaten: Sofern der Fahrplan es zulässt, können die Busse im VMS ab Ende 2022 an diesen Punkten auf ankommende Linien warten.

Im VMS bedienen rund 1000 Busse unserer Partnerunternehmen 369 Linien. Für rund drei Viertel sind nun Echtzeitdaten verfügbar.

Nächstes und letztes Unternehmen für Einführung der Echtzeitauskunft ist REGIOBUS Mittelsachsen (RBM).

Die Umrüstung der sieben Straßenbahnlinien (Chemnitz, Zwickau) im VMS auf Echtzeit ist seit Mai 2021 komplett abgeschlossen. Die 22 Eisenbahnlinien sind bereits seit 2020 im Echtzeitnetz.

Technische Grundlage für die Echtzeitauskunft ist das neue computergestützte Betriebsleitsystem (ITCS Mittelsachsen) des VMS (schrittweise seit 2018 eingeführt). Mit dem Leitsystem wird auch bargeldloses Zahlen ermöglicht. Die Kosten für das Gesamtprojekt betragen 12 Mio. Euro.

Die Einführung des ITCS Mittelsachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.