VMS Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH Sitemap
- +

Schriftgröße

Servicenummer

0371 40008-88

Montag bis Freitag: 7.00 bis 18.00 Uhr
VMS Kundenservice

VMS

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen –
von Döbeln bis Kurort Oberwiesenthal, von Werdau bis Freiberg

Verbundgebiet des VMS

Stadt:

  • Chemnitz

Landkreise:

  • Erzgebirgskreis
  • Landkreis Mittelsachsen
  • Landkreis Zwickau

Das Gebiet des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS) umfasst die kreisfreie Stadt Chemnitz, den Erzgebirgskreis sowie die Landkreise Mittelsachsen und Zwickau. Auf einer Fläche von 5 111 km² leben zirka 1,23 Mio. Menschen. Mit einer Bevölkerungsdichte von durchschnittlich 350 Einwohner/km² ist die Region zwischen Zwickau und Chemnitz sehr dicht besiedelt, während insbesondere das nördliche und östliche Verbundgebiet überwiegend ländliche Strukturen aufweist.

  • Verbundgebiet 5 111 km² Fläche und 1,23 Mio. Menschen (Stand 11/15)
  • 25 Verkehrsunternehmen
  • ca. 4 000 Mitarbeiter
  • ca. 78,2 Mio. beförderte Personen pro Jahr (2015)
  • 9 Straßenbahnlinien, 366 Buslinien, 21 SPNV-Linien
  • 95 Straßenbahnen, 1 000 Busse, 76 Eisenbahnzüge
  • 1 386 m Linienlänge pro km²

Das VMS-Gebiet ist geprägt von einer Jahrhunderte alten Bergbau- und Handwerkstradition, vielfältiger Landwirtschaft und unterschiedlichster Industrieansiedlungen verbunden mit einem reichhaltigen kulturellen Erbe.

Die mit der Wiedervereinigung Deutschlands einsetzenden Umstrukturierungsprozesse führten zu einem tiefgreifenden Wandel in allen gesellschaftlichen Bereichen.
Seit Mitte der 90er Jahre ist wieder ein spürbarer Aufschwung, insbesondere in und um die Oberzentren Chemnitz und Zwickau, zu verzeichnen. Einen erheblichen Anteil daran hat vor allem der Maschinenbau und deren Zulieferer. Auch in den Mittelzentren und in einigen ländlichen Gebieten siedeln sich neue Wirtschaftsunternehmen an. Neben den traditionellen Handwerksbetrieben nehmen Handel und Dienstleistungsgewerbe einen breiten Raum ein.

Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt in der Region Mittelsachsen der Tourismus und der Fremdenverkehr. Insbesondere das Erzgebirge ist mit seinen kulturellen Traditionen nicht nur in der Weihnachtszeit ein Anziehungspunkt für Urlauber und Tagestouristen.

Organisatorische Strukturen

Am 5. November 1997 gründeten die Landkreise und kreisfreien Städte des Verbundgebiets den Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS). Mit der Übernahme der Aufgabenträgerschaft für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) vom Freistaat Sachsen am 1. Dezember 1998 hat der ZVMS die idealen Voraussetzungen für eine integrierte Gestaltung des ÖPNV als Gesamtsystem geschaffen. Neben der Erstellung des Nahverkehrsplanes für den Nahverkehrsraum Chemnitz/Zwickau sichert der ZVMS die Koordinierung des kreisgrenzenüberschreitenden Leistungsangebotes im ÖPNV, des anzuwendenden Tarifs und die Erarbeitung von Regelungen zur Einnahmenaufteilung in diesen Bereichen. Für die Aufgabenerfüllung bedient sich der ZVMS seit 1. Juni 2004 der Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH (VMS GmbH), die als Betriebsführungsgesellschaft die Entscheidungen des ZVMS vorbereitet und die im Kooperationsvertrag festgeschriebenen Aufgaben der Managementgesellschaft im Verkehrsverbund Mittelsachsen übernimmt.

Das VMS-Verbundvertragswerk

Mit Unterzeichnung des Verbundvertrags zwischen dem Freistaat Sachsen und dem Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen am 15. August 2001 nahm der Verkehrsverbund Mittelsachsen offiziell Gestalt an. Der Freistaat Sachsen unterstützte damit im großen Umfang die Verkehrsverbundlösung in der Region. Er gewährte eine Anschubfinanzierung für investive Maßnahmen sowie einen Ausgleich für Belastungen, die den Verkehrsunternehmen aus der Verbundeinführung entstanden. Außerdem wurden durch den Freistaat Sachsen die den Verkehrsunternehmen mit der Einführung des Verbundtarifs entstehenden Durchtarifierungsverluste abschmelzend über fünf Jahre ausgeglichen.

Zwischen dem ZVMS und den am Verbundtarif beteiligten Verkehrsunternehmen wurde ein Kooperationsvertrag abgeschlossen, der neben der Anwendung des VMS-Tarifs auch die Fragen der Einnahmenaufteilung regelt.

Nach intensiven Vorbereitungen wurde mit der Einführung des Verbundtarifes am 1. Januar 2002 ein integriertes Angebot zur Stärkung des ÖPNV und zur Entwicklung eines zukunftsorientierten Mobilitätsnetzes in der Region umgesetzt, welches regelmäßig weiterentwickelt wird.