(Preloading for mobile menu)

Der VMS

Über Uns

Das ist der VMS

Verkehrsunternehmen

Das sind unsere Partner

Jobs

Aktuelle Stellenangebote

Presse

Informationen und Archiv

Veranstaltungen

Anstehende Events des VMS

Newsletter

Jetzt VMS-Newsletter abonnieren!

Informationen

Satzung & Berichte ZVMS

Satzung, Beteiligungen, Verbandsversammlung

Auftragsvergaben

Ausschreibungen, Vergaben, Aufträge

Nahverkehrsplan

So geht's weiter mit dem ÖPNV

Behindertenbeirat

Informationen und Kontakt

Chemnitzer Modell

Verbinden, was zusammengehört

PlusBus

bequemer, übersichtlicher, schneller

Service

KundenCenter

Services in unserem KundenCenter

Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Barrierefreiheit

Barrierefrei unterwegs

Downloads

Anträge, Formulare, Open Data, InFahrt

Fundsachen

Sie haben etwas verloren?

Gruppenfahrt-Anmeldungen

für größere Gruppen ab 6 Personen

Zusatzinformationen

Liniennetzpläne

Liniennetzpläne für Sachsen und das VMS-Gebiet

Haltestellenpläne

Übersichtspläne von wichtigen Haltestellen

Fahrplanbuchseite Zug

Kursbuch der Deutschen Bahn

Ein Problem melden

Schwierigkeiten bei der Nutzung der Fahrplanauskunft?

Beschaffung von Schienenfahrzeugen für das Elektronetz Mittelsachsen

Entscheidung zur Beschaffung von Schienenfahrzeugen für das Elektronetz Mittelsachsen (sogenannter EMS-Fahrzeugpool)

(Chemnitz) Der Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) hat am 26. März 2014 den Zuschlag für die  Herstellung und Instandhaltung von 29 Schienenfahrzeugen, die ab Juni 2016 im Elektronetz Mittelsachsen unterwegs sein werden, an die Firma Alstom Transport GmbH erteilt.
Mit aktiver Unterstützung des Freistaates Sachsen ist es dem ZVMS gelungen, ein deutliches Zeichen für einen fairen Wettbewerb im Schienenpersonennahverkehr zu setzen.
Insbesondere für mittelständische Eisenbahnverkehrsunternehmen ist die Finanzierung eigener Fahrzeuge schwierig. Der Verbandsvorsitzende des ZVMS, Dr. Christoph Scheurer erläutert die Vorteile der sogenannten Pool-Lösung. „Durch die Bereitstellung der Fahrzeuge durch den ZVMS entfällt die für mittelständische Unternehmen kaum überwindbare Hürde, Fahrzeuge im Wert von deutlich über 100 Mio. Euro anschaffen zu müssen. Die Teilnahme dieser Unternehmen am Vergabeverfahren für die Betriebsleistung wird vereinfacht. Wir gehen durch den so möglich gewordenen „echten“ Wettbewerb von deutlich geringeren Kosten aus. Die eingesparten Mittel wird der ZVMS direkt in den Schienenpersonennahverkehr und damit für die Fahrgäste investieren.“
Dazu gehört in erster Linie, dass die Aufgabenträger mehr Kilometer bestellen und schnell auf Veränderungen reagieren können. Konkret heißt das im Bereich des ZVMS, dass es wieder Verdichterleistungen zwischen Chemnitz und Zwickau geben oder der tägliche 1-Stunden-Takt bestellt werden könnte. Auch die Anpassung von Verkehrsverträgen ist so einfacher. Wenn zum Beispiel die Elektrifizierung des Streckenabschnittes Hof – Nürnberg beendet ist, könnten nach Abstimmung mit den übrigen Aufgabenträgern und Anpassung der Verträge die Fahrzeuge durchfahren. 
Dank der Fahrzeugbeschaffung durch den ZVMS können flexiblere Verkehrsverträge ausgeschrieben werden, da die Eisenbahnverkehrsunternehmen keine eigenen Fahrzeuginvestitionen innerhalb der Vertragslaufzeiten abschreiben müssen. Um langfristig den Werterhalt zu sichern, wird der Hersteller nicht nur mit der Produktion und Lieferung der Fahrzeuge, sondern auch mit der langfristigen Instandhaltung beauftragt. Die Vergabekammer Leipzig hatte in einem durch die Deutsche Bahn AG veranlassten Nachprüfungsverfahren im Februar 2013 dieses Vorgehen des ZVMS als rechtens erklärt.

Freistaat Sachsen unterstützt Fahrzeugbeschaffung und damit den Wettbewerb

Der Freistaat Sachsen unterstützt das Vorhaben „Fahrzeugpool für das Elektronetz Mittelsachsen“ ausdrücklich und  beabsichtigt, eine Zuwendung in Höhe von 10 Mio. Euro zu gewähren. Staatsminister Sven Morlok befürwortet dieses Projekt aus verkehrswirtschaftlichen und wettbewerbspolitischen Gründen.
„Der Schienenpersonennahverkehr ist das Rückgrat im öffentlichen Personennahverkehr in Sachsen. Deshalb setzen wir uns für alle geeigneten Maßnahmen zur Stärkung des Wettbewerbes, zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit sowie zur Steigerung der Angebotsqualität im SPNV ein“ erklärt Sven Morlok die Position des Freistaates. 
Aspekte, die auch für den Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS), Dr. Harald Neuhaus besonders wichtig sind. „Mit der Pool-Lösung können die vom Bund und dem Freistaat Sachsen für die Bestellung des SPNV zur Verfügung gestellten öffentlichen Gelder für die Kernleistung SPNV aufgewendet werden. Als Aufgabenträger haben wir – anders als die privatwirtschaftlich organisierten Verkehrsunternehmen – nicht die Notwendigkeit, mit den eingesetzten Steuermitteln Gewinne zu erwirtschaften. Das heißt, mehr Chancen für mittelständische  Verkehrsunternehmen, günstigere Verkehrsleistungsverträge und nachhaltige Verkehrsangebote für die Fahrgäste“ betont Neuhaus.
Das Projekt „Fahrzeugpool für das Elektronetz Mittelsachsen“ hat einen Auftragswert von 144,6 Mio. Euro. Zur Finanzierung sollen die Zuwendung durch den Freistaat Sachsen, Eigenmittel des ZVMS sowie ein Kredit eines Bankenkonsortiums eingesetzt werden. Die Kreditfinanzierung ist ein für SPNV-Aufgabenträger neuer Weg. Für die Rückzahlung des Kredites wird durch den ZVMS der Teil des Bestellerentgeltes direkt genutzt, der sonst dem Eisenbahnverkehrsunternehmen für die Refinanzierung der Fahrzeuge gezahlt werden würde und führt damit tatsächlich zu einer Kostenersparnis. Die besondere Wirtschaftlichkeit des Projektes resultiert daraus, dass die Fahrzeuge nicht nur über die Laufzeit eines Vertrages, sondern über den gesamten Lebenszyklus eingesetzt werden. 
Das wirtschaftlichste Angebot für die Herstellung und Instandhaltung von 29 Schienenfahrzeugen hat die Firma Alstom Transport GmbH abgegeben. Bestellt wurden durch den ZVMS Elektrotriebzüge in zwei Größenklassen mit etwa 150 und 240 Sitzplätzen einschließlich deren Instandhaltung über 16,5 Jahre. Damit kann zukünftig im schnellen Nahverkehr auf der Sachsen-Franken-Magistrale flexibler auf die Anforderungen der Fahrgäste reagiert werden. In der Spitze können z. B. Züge mit bis zu 480 Sitzplätzen fahren (heute: 320). Die neuen Triebzüge werden den Anforderungen an ein modernes Fahrzeug gerecht (s. Fakten zu den Fahrzeugen). 

Präsentation aus der Pressekonferenz >>

VMS-Pressemitteilung Anlage Fahrzeugdaten >>Alstom Pressemitteilung >>

Alstom Datenblatt Coradia Continental >>

Heuking Kühn Lüer Wojtek Pressemitteilung >>

Grafik Coradia Continental >> (Quelle: Alstom Transport GmbH)