(Preloading for mobile menu)

Der VMS

Über Uns

Das ist der VMS

Verkehrsunternehmen

Das sind unsere Partner

Jobs

Aktuelle Stellenangebote

Presse

Informationen und Archiv

Veranstaltungen

Anstehende Events des VMS

Newsletter

Jetzt VMS-Newsletter abonnieren!

Informationen

Satzung & Berichte ZVMS

Satzung, Beteiligungen, Verbandsversammlung

Auftragsvergaben

Ausschreibungen, Vergaben, Aufträge

Nahverkehrsplan

So geht's weiter mit dem ÖPNV

Behindertenbeirat

Informationen und Kontakt

Chemnitzer Modell

Verbinden, was zusammengehört

PlusBus

bequemer, übersichtlicher, schneller

Service

KundenCenter

Services in unserem KundenCenter

Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Barrierefreiheit

Barrierefrei unterwegs

Downloads

Anträge, Formulare, Open Data, InFahrt

Fundsachen

Sie haben etwas verloren?

Gruppenfahrt-Anmeldungen

für größere Gruppen ab 6 Personen

Zusatzinformationen

Liniennetzpläne

Liniennetzpläne für Sachsen und das VMS-Gebiet

Haltestellenpläne

Übersichtspläne von wichtigen Haltestellen

Fahrplanbuchseite Zug

Kursbuch der Deutschen Bahn

Ein Problem melden

Schwierigkeiten bei der Nutzung der Fahrplanauskunft?

Grafik, die die Verbindung von Chemnitz mit den Städten in der Näher vereinfacht zeigt

Idee und Machbarkeitsstudie

Die Idee

Die Grundidee des Chemnitzer Modells entstand aus dem Wunsch nach einer leistungsfähigen ÖPNV-Verknüpfung der Kernstadt Chemnitz mit ihrer umliegenden Region. Der Zielgedanke war, den Verdichtungsraum mit benachbarten Mittelzentren optimal an das Oberzentrum anzuschließen. Der Fahrgast soll von einer umliegenden Stadt umsteigefrei in das Chemnitzer Stadtzentrum und zurück fahren können. Im Hinblick auf die jeweiligen Linienführungen sollen dabei auch die Bedürfnisse der unterwegs ein- und aussteigenden Fahrgäste berücksichtigt werden.

In Chemnitz sind für ein solches Projekt, wie es bereits in Karlsruhe unter der Bezeichnung „Karlsruher Modell“ realisiert wurde, günstige Rahmenbedingungen vorhanden: Zunächst verfügt die Stadt über ein regelspuriges Straßenbahnnetz mit mehreren räumlichen Schnittpunkten zum sehr dichten regionalen Eisenbahnnetz. Außerdem legt die sternförmige Erschließung des Chemnitzer Umlandes durch Regionalbahnen und Busse nicht nur den Gedanken an eine Anbindung „von außen nach innen“ nahe, sondern sogar die Idee, die Bahnlinien durch den Stadtkern hindurch ins gegenüberliegende Umland zu führen.

Grafik, die die Verbindung von Chemnitz mit den Städten in der Näher vereinfacht zeigt

Machbarkeitsstudie

Die Machbarkeitsstudie, die bis 1995 von der Chemnitzer Verkehrs-AG zum geplanten Vorhaben angefertigt wurde, bildete den praktischen Beginn des Chemnitzer Modells:

Das, was als Idee bis dato noch kaum greifbar war, wurde mit der Studie in eine erste Form gegossen. Man hat darin nicht nur die für die Realisierung des Modells erfüllten Voraussetzungen aufgezeigt, sondern auch bereits ein mögliches Streckennetz mit zwei großen Umsetzungsstufen herausgearbeitet.

Kartendarstellung aus der Machbarkeitsstudie
Logo Chemnitzer Modell
Logo EFRE - Europa fördert Sachsen
Logo Bundesministerium Für Verkehr Und Digitale Infrastruktur
Dieses Projekt wird gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland